Dr.in Margot Fodor

Staff

Assistenzärztin

E-Mail-Adresse
margot.fodor@tirol-kliniken.at
Geburtsdatum
1991
Nationalität
Italien
Familienstand
ledig

Hochschulabschlüsse

2017
Doktorin der gesamten Heilkunde (Dr.in med. univ.), Medizinische Universität Innsbruck

Beruflicher Werdegang (Kurzfassung) und derzeitige Stellung

2010
2011
Pharmaziestudium
2011
2017
Medizinstudium, Medizinische Universität Innsbruck
08/2017
04/18
Basisausbildung an der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie, Medizinische Universität Innsbruck
04/18
Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie Innsbruck

Zusatzausbildungen, Berufsbezeichnungen

2009 -
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Daniel Swarovski Forschungslabor Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie, Medizinische Universität Innsbruck

Mitgliedschaft & Stellung in wissenschaftlichen Gesellschaften und Organen

2016 -
Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgische Forschung
2017 -
Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie
2017 -
Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Transplantation, Transfusion und Genetik
2017 -
Mitglied der ACO ASSO Österreichische Gesellschaft für chirurgische Onkologie

Preise und Auszeichnungen

2016
Vortragspreis „Live confocal imaging of murine liver biopsies as novel tool to assess graft quality prior to transplantation“ 40. Seminar „Österreichische Gesellschaft für Chirurgische Forschung“ 17.-19.11.16, Schladming
2018
GJK Ehrenpreis für den interessantesten Fall im NET Chat Surgery 2018: „Mehrstufiges chirurgisches Behandlungskonzept bei ausgedehnt metastasierter neuroendokriner Neoplasie mit zusätzlichem Überraschungsbefund – sinnvoller Standard oder Individualentscheidung?“ 3. Jahrestagung „ANETS“ (Austrian neuroendocrine tumour society) 06.03.2018, Linz
2018
Young Surgeons Forum Preis 2018 für die Vorträge: „Live confocal imaging of murine liver biopsies as novel tool to assess graft quality prior to transplantation“ “Management of blunt hepatic and splenic trauma in Austria: multicentre questionnaire study” „Mehrstufiges chirurgisches Behandlungskonzept bei ausgedehnt metastasierter neuroendokriner Neoplasie mit zusätzlichem Überraschungsbefund – sinnvoller Standard oder Individualentscheidung?“ 59. Österreichischer Chirurgenkongress 06.-08.06.18, Wien