Univ.-Prof. Mag. Dr. Jakob Troppmair

Wissenschaftler

Leiter des Daniel Swarovski Forschungslabors (DSL)

E-Mail-Adresse
jakob.troppmair@i-med.ac.at
Nationalität
Österreich
Familienstand
verheiratet

http://www.chirurgie-innsbruck.at/de/daniel-swarovski-forschungslabor

Hochschulabschlüsse

1981
Mag.rer.nat. Universität Innsbruck
1985
Dissertation an der Abteilung Klinische Immunbiologie der Medizinischen Universitätsklinik Innsbruck (Leitung: Prof. Dr.med. Christoph Huber)

Beruflicher Werdegang (Kurzfassung) und derzeitige Stellung

1985
1986
Teilnahme an verschiedenen Forschungsprojekten an der Abteilung Klinische Immunbiologie der Medizinischen Universitätsklinik Innsbruck
1986
1987
Zivildienst bein Roten Kreuz in Innsbruck
1987
1989
NCI Special Volunteer, Viral Pathology Section, Laboratory of Viral Carcinogenesis, Division of Cancer Etiology, National Cancer Institute (NCI), NIH, Frederick, MD
1989
Consultant, Program Resources, Inc., Frederick Cancer Research and Development Center, National Cancer Institute (NCI), Frederick, MD
1989
09/1993
Visiting Associate, Viral Pathology Section, Laboratory of Viral Carcinogenesis, Division of Cancer Etiology, National Cancer Institute (NCI), NIH, Frederick, MD
10/1993
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung (MSZ), Leiter der Arbeitsgruppe Tumorevolution
2000
Habilitation, Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach Molekulare Zellbiologie und Biochemie
10/2002
Leiter des Daniel Swarovski Forschungslabors (DSL), Univ.-Klinik für Visceral-, Transplant- u. Thoraxchirurgie, Medizinische Universität Innsbruck (MUI)
2007
Ernennung zum Professor für Molekulare Transplantationsbiologie (§98)

Forschungsschwerpunkte

Molekulare Transplantationsbiologie
Molekulare Onkologie

Mitgliedschaft & Stellung in wissenschaftlichen Gesellschaften und Organen

Gutachten für zahlreiche internationale Journale und nationale und internationale Forschungsförderungsorganisationen, Editorial und honorary editorial board member für mehrere Journale

Publikationen

169 Originalarbeiten (ReasearchGate); kumulativer Impaktfaktor: 681,3, h-index=48, mehr als 7.600 Zitierungen (Google Scholar)
URL aufrufen